Wo gibt es Ein Quadratkilometer Bildung?

Wo gibt es Ein Quadratkilometer Bildung?

Ein Quadratkilometer Bildung entsteht in ausgewählten Stadtteilen und Kommunen, die unter besonderem sozialen Druck stehen und in denen Bildungschancen ungleich verteilt sind. Häufig beginnen die Bildungswege der Kinder hier aus vielfältigen Gründen  unter erschwerten Bedingungen. Kinder starten ihre Grundschulzeit beispielsweise in vielen Fällen nicht mit den Voraussetzungen, die sie benötigen, um die Grundschule erfolgreich zu durchlaufen. Eltern können ihre Kinder aufgrund ihrer Lebenslagen häufig nicht in dem Maße unterstützen, wie es notwendig wäre. Lernschwierigkeiten in den Bereichen Lesen, Rechnen und Schreiben sind häufig die Folge. Zusätzlich fehlt es oft an kostenfreien und leicht zugänglichen Bildungsangeboten für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern. Kitas, Schulen und Kinder- und Jugendeinrichtungen können den bestehenden Handlungsbedarfen allein nicht gerecht werden.

Um die Zukunftschancen aller Kinder und Jugendlichen in diesen Stadtteilen und Kommunen zu verbessern, werden die Bildungseinrichtungen unterstützt und ihre Kooperation untereinander und mit Eltern gestärkt. Alle Bildungsakteure und Familien im Netzwerk Ein Quadratkilometer Bildung verbindet ihr Potenzial zum Lösen der eigenen Probleme und die Vision von guter Bildung für alle.

Herten

Was ist das für ein Ort? 

Ein Quadratkilometer Bildung Herten begann im Stadtteil Herten-Süd. Herten ist eine kreisangehörige Mittelstadt (Kreis Recklinghausen) im Regierungsbezirk Münster, gelegen am nördlichen Rand des Ruhrgebiets. Seit der Schließung der letzten Zechen und der Schachtanlage Ewald in den Jahren 2000/2001 ist Herten-Süd besonders vom Strukturwandel betroffen. Die Auswirkungen sind vor allem in diesem Stadtteil  zu spüren - hier stellte die Zeche Ewald ehemals 6.000 Arbeitsplätze zur Verfügung.

Es kam zum Bevölkerungsrückgang durch Abwanderung. Seither leben im Stadtteil überdurchschnittlich viele sozial benachteiligte sowie ältere Menschen.

Wer ist beteiligt? 

Im Mai 2009 startete Ein Quadratkilometer Bildung in Herten-Süd – zunächst im Rahmen des Stadtumbauprojekts Süd erblüht -  als Kooperationsvorhaben der Stadt Herten, der Hertener Bürgerstiftung, der Freudenberg Stiftung und der Hermann-Schäfers-Stiftung.

Schlüsselschule des Programms ist die Süder Grundschule mit den Standorten Augustastraße und In der Feige.

Praxisorte sind neben der Schule die AWO-Kindergärten Regenbogen und Wilde Wiese, der Kindergarten Zwergenland, der Städtische Kindergarten Pusteblume, der Katholische Kindergarten St. Joseph und das Quartierbüro Herten-Süd. Zum Kooperationsverbund gehören darüber hinaus das Projekt FörderSCOUT/Familienbüro Herten, die Erziehungsberatungsstelle (EB), der Offene Ganztag, die BuT-Beratung, der Bereich Hilfen zur Erziehung und andere Fachbereiche der Stadtverwaltung. Weitere Kooperationszusammenhänge bestehen je nach Anlass und Bedarf beispielsweise zur CreativWerkstatt, Musikschule, Waldschule (KVR), Initiative SüderLeben und andere.

 

Kita oder Hort: 5

Grundschule: 1

Gesamtschule: 1

Weiterführende Schulen: 5

Einrichtung mit Förderschwerpunkt: 1

Weitere Netzwerkpartner: 9 

Pädagogische Werkstatt: 2

Welche Handlungsbedarfe gibt es? 

Ab 2005 wurde Herten-Süd zum Gegenstand eines Stadtumbauprojekts, im Zuge dessen das Quartierbüro Herten-Süd entstand. In einem nicht erwarteten Ausmaß wurde das Quartierbüro zur Anlaufstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche, die sich Unterstützung bei schulischen Problemen erhofften. Aus dieser Arbeit entstand 2009 der Programmort Ein Quadratkilometer Bildung. 

Welche Ziele sollen erreicht werden? 

Um den Bildungserfolg von Kindern des Stadtteils nachhaltig zu verbessern, hat sich Ein Quadratkilometer Bildung Herten u.a. folgende Ziele gesetzt: Einrichtung/Moderation eines lokalen Bildungsverbundes, Organisation biografiebegleitender Förder-, Beratungs- und Freizeitangebote für Kinder und Eltern entsprechend der ermittelten Förderlücken, verstärktes Einbeziehen von Eltern, Organisation von einrichtungsübergreifenden Weiterbildungsangeboten für pädagogische Fachkräfte sowie maßnahmenbegleitende Dokumentation und Evaluation.

Aus diesen übergeordneten Zielen ergaben sich folgende Schwerpunktziele: frühzeitige Förderung von Kindern ab 4 Jahren unter Einbezug der Eltern, Förderung im Übergang zur Einschulung, Förderung des Interesses an Naturwissenschaften, Einzel- und Kleingruppenförderung, Ausweitung der Elternarbeit, Bildung für Kinder mit Fluchterfahrung, Erweiterung der Freizeit- und Ferienangebote und nicht zuletzt Transfer durch sukzessiven Ausbau des Ein Quadratkilometer Bildung Herten an alle Grundschulen der Stadt. 

Welche Veränderungen wurden erreicht? 

Ein Quadratkilometer Bildung Herten hat durch die Einrichtung des Bildungsverbunds und weiterer Kooperationsgremien eine engere Zusammenarbeit mit den an der Bildungsbiografie von Kindern beteiligten Institutionen erreicht. Auf Basis der im Bildungsverbund identifizierten Förderlücken wurden zahlreiche Angebote entwickelt und die Förderung für einen optimalen Schuleintritt sowie die Übergangsraten an weiterführende Schulen verbessert. Entwicklungsverzögerungen, individueller Förderbedarf oder Unterstützungsbedarf der Familien werden deutlich früher erkannt, die Verständigungswege zwischen Eltern und Schule wurden entscheidend verkürzt. Zudem führen Kitas, Schulen und Kooperationspartner regelmäßig gemeinsame Aktionen durch. Nach einem Ratsbeschluss wird das Programm Ein Quadratkilometer Bildung Herten seit 2014 auf alle Grundschulen der Stadt sukzessive ausgeweitet.

Förderer 

Ein Quadratkilometer Bildung Herten ist eine gemeinsame Initiative der Hertener Bürgerstiftung, der Freudenberg Stiftung, der Hermann Schäfers Stiftung und der Stadt Herten.

Kontakt und Adresse 

Pädagogische Werkstatt
Elisabethstraße 11/13
45699 Herten

T 02366-936248
M Jessica Hoek, km2Bildung-herten@web.de
M Carmen Treppte, c.treppte@herten.de 
www.hertenerbuergerstiftung.de